KGW's Rundschreiben Dezember 2019

 

 

Deutschland in Europa und der Welt

Dass sich die Welt dreht, ist bekannt, aber in Deutschland sind die Absurditäten in ihrer Häufig- und Schnelligkeit z.T. besonders krass. Hier nur einige, wenige Beispiele:

 

·         Zu Kernkraft und Kohle wurde von den Regierenden überstürzt nein gesagt. Alternativen fehlen. Für Subventionen wird deshalb viel Geld ausgegeben.

·         Offensichtlich traut sich in der SPD niemand eine Alleinführung zu. Man hat die Doppelspitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die in ihren Reden am Tag der Wahl wenig Neues zum Wohle der Partei vorgetragen haben. Aus dem Hintergrund holt der Juso-Chef Kevin Kühnert Altes aus der sozialistischen Mottenkiste. Es deutet sich für die Partei eine „Insolvenz“ an, oder ist es bereits schon Insolvenzverschleppung? Den etablierten Parteien fehlt der Wählerzuspruch. Die AfD bekommt Aufwind und hat sich als Ziel gesetzt, bundestagsfähig zu werden. Wenn es so kommt, sind künftige Koalitionen möglich, die heute noch undenkbar sind.

·         Der Paragraph 175 wurde abgeschafft – entsprechende Personen dürfen heiraten. Dass die Regierung Politiker mit einem solchen Hintergrund in Länder schickt, wo auf gleichgeschlechtliche „Aktivitäten“ die Todesstrafe steht, zeugt von wenig Fingerspitzengefühl.

·         Flüchtlinge und Migranten kommen seit 2015 verstärkt zu uns. Die bisherigen, dadurch entstandenen Probleme sind hinreichend bekannt. Das ist aber längst noch nicht das Ende der Fahnenstange. Dass man aber heute schon beim Ausspruch „Negerkuss“ vorsichtig sein muss, um nicht als Rassist abgestempelt zu werden, ist lachhaft.

·         Wenn man bei einer Liaison eine schriftliche „Ja-Zusage“ einholen sollte (die am nächsten Tag widerrufen werden kann), kommt man bei der Umsetzung mächtig ins Grübeln.

·         Kirchen schließen – Moscheen und Synagogen werden gebaut, weil das zu Deutschland gehört.

·         Benzin und Diesel war gestern. Neu ist Elektro. Dieses unter dem Aspekt CO2 zu beleuchten, führt zu einem Ergebnis, was mancher nicht wahrhaben will. Was ist denn mit Wasserstoff? Große Probleme kommen noch auf uns zu.

·         Die Mitte 10/2017 von der Aktivistin Tarana Burke ausgelöste #MeToo-Welle schwappte schnell auf Deutschland über und ist heute aus den Medien nicht mehr wegzudenken. Dass Missbrauch und Vergewaltigung Verbrechen sind, die bekämpft werden müssen, versteht sich von selbst. Die Anmache (den Flirt) in den selben Topf zu werfen, ist nicht verständlich. Bei uns glaubt man dem, der anklagt. Auch wenn der Beschuldigte unschuldig ist, wird er dadurch für sein künftiges Leben abgestempelt (besonders von der Presse).

·         Das beschämende Ergebnis der Klimakonferenz in Madrid kann man nur als erbärmlich bezeichnen. Außer Spesen nix gewesen! Dass der Schutz des Klimas höchste Priorität haben sollte, muss jedem mit Hirn einleuchten. Auf den Zug des dauer-schulschwänzenden Teenagers Greta zu springen, ist verrückt. Man muss anerkennen: Von allen Personen, die im Hintergrund stehen, gut gemanagt. Greta Thunberg sollte an die Aktivisten appellieren, nach allen Demos den anfallenden Müll zu trennen und zu entsorgen. Soeben hat der Evonik-Chef Christian Kullmann die unverfrorenen Angriffe der G.T. auf ihn persönlich als Polemik und Hysterie zurückgewiesen (und begründet). Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock griff ihn kürzlich im Fernsehen ebenfalls an. Kurzfassung: Wir wissen es besser. Wir müssen der Industrie sagen, was sie wie produzieren soll. Wir halten das für gelinde gesagt frech!

·         Viele glauben, beim Thema Klimaschutz mit rhetorisch klugen Beiträgen zu glänzen – am meisten viele Politiker. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat soeben die Karossen der Politiker untersucht und festgestellt, dass der Verkehrsminister Andreas Scheuer mit seinem BMW 740Le xDrive – einem Plug-in-Hybridmodell – mit 258 g CO2 pro Kilometer Negativbeispiel Nr. 1 ist.

·         Aktuell ging die Gesamtvergütung des Siemens-Vorstandes Joe Kaeser (14,25 Mio. €) und seines Vize (7,3 Mio. €) kritisch durch die Presse. Würden die Aufsichtsräte einen Plan haben mit einer Maximaldeckelung, könnte der Verdienst der Vorstände gedeckelt werden. Dann hätte Herr Kerkhoff, obwohl er einen Fünfjahresvertrag bis Ende 09/2023 hatte, keine 6 Mio. € Abfindung von ThyssenKrupp bekommen. Noch lohnender war für den Ex-Bahn-Chef Rüdiger Grube sein Rücktritt am 31.01.2017. Nur für diesen einen Monat nahm er die stolze Summe von 2,251 Mio. € an. Das hat jetzt der Bundesrechnungshof als nicht rechtens eingestuft. Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte dazu seinen Wortbeitrag: „Es ist Zeit für eine neue Kultur in den Unternehmen des Bundes.“

·         Soeben erschien das Schwarzbuch, in dem der Bund der Steuerzahler Berlin‘s Steuerverschwendung in Deutschland beschreibt. Es kann kostenlos unter info@steuerzahler.de oder der Fax.-Nr. 030 / 25 93 96-25 angefordert werden.

 

Die Beispiele könnten fortgesetzt werden. Ist das unser Deutschland von heute? Die Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte Anfang dieses Monats den „Social Justice Index“. Unter 41 Ländern werden 36 Kriterien (z.B. Arbeitsmärkte, Armutsrisiko usw.) untersucht. Aufgrund des robusten Arbeitsmarktes erzielte Deutschland gute Werte, obwohl das vorhandene Potential längst nicht ausgeschöpft wurde.

 

Die Edelstahl- und Rohstoffmärkte

Als der Nickel zum Höhenflug ansetzte, haben wir prognostiziert, dass der keinen Bestand haben wird. Bis zum 1. Quartal kann man deshalb damit rechnen, dass die Auswirkungen fallende Legierungszuschläge bedeuten. Die INSG (International Nickel Study Group) glaubt auch für 2020 an ein Nickel-Defizit von über 45.000 Tonnen. In Kürze wird der Chromstahl-Preis für das 1. Quartal 2020 festgeschrieben. Es wird eine geringfügige Reduzierung erwartet. Der Molybdän-Preis hat sich erholt, ist angestiegen und es werden weitere Anstiege erwartet.

 

Währungen und Nickelpreise im Vergleich

Datum

Devisenkurs

Kassapreis

3 Monats-Preis

Nickel-Bestand

dt. Kassapreis

 

€ / US-$

Nickel (LME)

Nickel (LME)

LME to

Nickel €/100 kg

04.01.2016

1,0790

8.515

8.565

441.342

781

03.01.2017

1,0416

10.205

10.270

372.066

982

02.01.2018

1,2005

12.690

12.730

366.612

1.052

02.01.2019

1,1448

10.440

10.530

206.400

915

01.02.2019

1,1454

12.460

12.550

201.702

1.087

01.03.2019

1,1388

13.160

13.245

196.782

1.157

01.04.2019

1,1218

13.155

13.250

182.466

1.172

02.05.2019

1,1244

12.130

12.210

173.058

1.079

03.06.2019

1,1297

12.135

12.180

168.684

1.072

01.07.2019

1,1373

12.340

12.420

161.658

1.087

01.08.2019

1,1140

14.290

14.315

143.670

1.295

02.09.2019

1,0982

18.625

18.475

152.604

1.698

01.10.2019

1,0902

17.410

17.210

152.136

1.597

01.11.2019

1,1153

16.750

16.740

66.306

1.505

02.12.2019

1,1018

13.625

13.655

69.036

1.237

17.12.2019

1,1138

14.090

14.200

130.224

1.261

Legierungszuschläge für rostfreie Bleche und Bänder

W-Nr.

Tiefste LZ

Höchste LZ

Jan

Prognose

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

2019

2019

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

Monat

€/to

Monat

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

4016

12/19

557

01/19

664

557

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4301

02/19

1.228

11/19

1.730

1.608

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4404

02/19

1.903

10/19

2.594

2.317

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4509

12/19

688

01/19

797

688

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4521

12/19

983

05/19

1.221

983

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4539

02/19

3.358

10/19

4.827

4.282

> 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4571

02/19

1.925

10/19

2.635

2.355

> 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Legierungszuschläge Präzisionsband

W-Nr.

Tiefste LZ

Höchste LZ

Jan

Prognose

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

2019

2019

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

Monat

€/to

Monat

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

4016

11/19

668

01/19

797

669

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4301

02/19

1.474

11/19

2.075

1.930

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4310

02/19

1.390

11/19

1.917

1.787

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4404

02/19

2.283

10/19

3.113

2.781

v

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edelstahlschrott

W-Nr.

Tiefste LZ

Höchste LZ

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

2018

2018

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

2019

Monat

€/to

Monat

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

€/to

Cr-Stähle

11/18

380

05/18

430

320

350

350

355

350

310

340

350

300

290

 290

 300

(VF*)

z.B. 4016

Ni-Stähle

12/18

870

04/18

1.230

940

1.050

1.100

1.070

980

970

1.080

1.110

 1.000

950

 960

 980

(V2A*)

z.B. 4301

Cr-Ni-Mo-

01/18

1.420

04/18

1.690

1.420

1.500

1.600

1.570

1.500

1.500

1.600

1.610

1.600

1.540

 1.480

 1.460

Stähle (V4A*)

z.B.4404/4571

Alle Preise in €/to

* Markennamen ThyssenKrupp Nirosta/ Outokumpu Nirosta 

 

 

Wir wünschen allen eine geruhsame Weihnachtszeit und schließen uns den Wünschen für 2020 an, wenn es  um gute Gesundheit geht.

 

Das KGW-Team

 

 

 

 

Newsletter-Archiv

KGW's Rundschreiben Dezember 2019

KGW's Rundschreiben November 2019

KGW's Rundschreiben Oktober 2019

KGW's Rundschreiben September 2019

KGW's Rundschreiben August 2019

KGW's Rundschreiben Juli 2019

KGW's Rundschreiben Juni 2019

KGW's Rundschreiben Mai 2019

KGW's Rundschreiben April 2019

KGW's Rundschreiben März 2019

KGW's Rundschreiben Februar 2019

KGW's Rundschreiben Januar 2019

KGW's Rundschreiben Dezember 2018

KGW's Rundschreiben November 2018

KGW's Rundschreiben Oktober 2018

KGW's Rundschreiben September 2018

KGW's Rundschreiben August 2018

KGW's Rundschreiben Juli 2018

KGW's Rundschreiben Mai 2018

KGW's Rundschreiben April 2018

KGW's Rundschreiben März 2018

KGW's Rundschreiben Februar 2018

KGW's Rundschreiben Januar II 2018

KGW's Rundschreiben Januar 2018

KGW's Rundschreiben November 2017

KGW's Rundschreiben Oktober 2017

KGW's Rundschreiben September 2017

KGW's Rundschreiben August 2017

KGW's Rundschreiben Juli 2017

KGW's Rundschreiben Juni 2017

KGW's Rundschreiben Mai 2017

KGW's Rundschreiben April 2017

KGW's Rundschreiben März 2017

KGW's Rundschreiben Februar 2017

KGW's Rundschreiben Januar 2017

KGW's Rundschreiben Dezember 2016

KGW's Rundschreiben November 2016

KGW's Rundschreiben Oktober 2016

KGW's Rundschreiben September 2016

KGW's Rundschreiben August 2016

KGW's Rundschreiben Juli 2016

KGW's Rundschreiben Juni 2016

KGW's Rundschreiben Mai 2016

KGW's Rundschreiben März 2016

KGW's Rundschreiben Februar 2016

KGW's Rundschreiben Januar 2016

KGW's Rundschreiben November 2015

KGW's Rundschreiben Oktober 2015

KGW's Rundschreiben September 2015

KGW's Rundschreiben August 2015

KGW's Rundschreiben Juli 2015

KGW's Rundschreiben Juni 2015

KGW's Rundschreiben Mai 2015

KGW's Rundschreiben April 2015

KGW's Rundschreiben März 2015

KGW's Rundschreiben Februar 2015

KGW's Rundschreiben Januar 2015

Newsletter August 2014

Newsletter Juli 2014

Newsletter Juni 2014

Newsletter Mai 2014

Newsletter April 2014

Newsletter März 2014

Newsletter Februar 2014

Newsletter Januar 2014

Newsletter November 2013

Newsletter Oktober 2013